www.carnivoren.de
Copyright © Uwe Westphal CARNIVOREN Fleischfressende Pflanzen Home Kulturhinweise Fotogalerie Die Arten Geschichte Verkauf Impressum Dionaea muscipula
Pflanzen wie z.B. Zwergdrosera geeignet. Leider ist der baltische Torf in Deutschland nur sehr schwer zu bekommen. Norddeutschen Torf, der früher mal als der beste Torf der Welt galt, bekommt man heute oftmals nur noch in mittelmäßiger Qualität. Das liegt daran, dass inzwischen die oberen Schichten der Moore abgetragen sind und die Torffirmen nun an die tiefer gelegenen Schichten herangehen. Je tiefer der Torf abgetragen wurde, um so unbrauchbarer wird der Torf für unsere Zwecke. Minderwertiger Torf ist schon stark zersetzt und verdichtet schnell. Ob ein Torf brauchbar ist, kann man schnell selbst testen. Man formt nassen Torf wie einen Schneeball und drückt dann die Hände zusammen. Fließt eine dunkle Suppe heraus und verbleibt in den Händen nur Matsch, ist der Torf schlecht und für uns völlig ungeeignet. Fließt beinahe klares Wasser heraus und formt sich der Torf nach öffnen der Hände ähnlich wie Schaumstoff wieder zu einer Kugel zurück, ist der Torf sehr gut. Perlite Perlit ist chemisch und physikalisch umgewandeltes, vulkanisches Glas (Obsidian) und zählt damit zu den Gesteinen. Der harte Obsidian wird im Verlaufe der Umwandlung durch kleine Risse in etwa erbsengroße Glaskügelchen oder -scherben zerlegt und zeigt dann die typische perlitische Struktur. Durch Zutritt von Wasser entlang der Risse setzt eine Entglasung ein. Dabei bilden sich aus dem amorphen Glas mikroskopisch kleine Kristalle von Quarz, Cristobalit und Feldspat. Im fortgeschrittenen Stadium der Umwandlung entsteht ein Lockergestein. Die Natur selbst sorgt mit Vulkanaktivitäten für dauerhaften Nachschub, daher kann Perlit als unerschöpflicher Rohstoff bezeichnet werden. Durch Erhitzen auf ca. 800-1000°C bläht sich Perlit auf das fünfzehn- bis zwanzigfache seines Ursprungsvolumens auf, wird dann weiß und sehr leicht. Im Verkauf wird Perlit dann unter der Bezeichnung Perlite angeboten. In einer Körnung von ca. 1-7 mm verbessert Perlite dauerhaft die Substratstruktur, reguliert durch ein ausgewogenes Luftporenverhältnis optimal den Luft- und Wasserhaushalt, ist steril, chemisch neutral, pH-neutral und salzfrei. Perlite wird hauptsächlich verwendet, um das Substrat aufzulockern und gleichzeitig Feuchtigkeit zu speichern und ist dadurch für alle Carnivoren Arten geeignet.
Weißtorf Perlite weiter lesen   weiter lesen Spezielle Tipps Zimmerkultur Substrate Weitere Themen